Blokzijl – Fensterblick Nr. 28

Das Hafenstädtchen Blokzijl, das bis 1932 noch eine Seestadt war, liegt in der Region Overijssel/Niederlande. Bis zur Eindeichung und Trockenlegung der Zuiderzee tobte vor der alten Seeschleuse die Nordsee, heute liegt dort Nordostpolder. Die alte Seeschleuse hat keine Funktion mehr und steht nun immer offen. In Blokzijl war sogar mal eine Walfangflotte beheimatet, nun liegt Blokzijl  tief im Binnenland und fern der See. Für die Wassersportler ist Blokzijl immer noch ein beliebtes Ziel. Man liegt mitten in der historischen Stadt. Aber auch von Land kommen viele Leute um zum Beispiel den Sportbooten beim Schleusen zu zusehen. Am Hafen gibt es viele nette Cafés und Restaurants.  Die Häuser am Hafen ähneln den Häuserfronten von Amsterdam, allerdings viel bescheidener und kleiner.

Sehenswert ist die Kirche in Blokzijl, eine der ersten Kirchen in den Niederlanden, die von und für die Protestanten gebaut worden ist (1609 – 1613). Das Votivschiff ist von der Gilde der Bootsleute gespendet worden, genau wie die Kronleuchter aus dem 17. Jahrhundert. Das Votivschiff war ursprünglich aus Silber und wurde geraubt als die Stadt besetzt war (1672). Die schöne bunte Uhr mit dem einen Zeiger war lange unter graugrüner Farbe versteckt (1745).
(Infos aus dem Prospekt des Kirchenvorstands)

Der Fensterblick Nr. 28 ist das Kirchenfenster aus Blokzijl, weitere Fenster gibt es bei Vera zu sehen.

Stadtbild von Zwolle

Stadtbild von Zwolle

5 Antworten

  1. Liebe Karin, wie die Holländer zu mehr Land gekommen sind, du hast es an einem guten Beispiel bestens dargelegt.
    Wie schade, dass das Silber geraubt wurde, heute Klauen sie ja alles, was irgendwie Wert hat 😦
    Das Fenster ist sehr schön, prima, daß wir beide heute Kirchenfenster zeigen, ist schon ulkig, dass wir ab und zu vom Grund her ähnliche zeigen 😉
    ganz liebe Grüße von der Bärbel

  2. Hallo Karin,

    eine sehr schöne Kirche; besonders die Uhr innerhalb der Kirche ist interessant, denn ich habe noch nicht viele Kirchen mit Uhren gesehen. Soweit ich weiss, war es früher normal, und dann wurde es immer seltener. Und dein Fenster erinnert mich an mein erstes Kirchenfenster das ich bei dem Projekt zeigt, welches ausnahmsweise geöffnet war…

    liebe Grüsse Kalle

  3. Das ist eine schöne Kirche, so hell und freundlich. Das Fenster passt da sehr gut zu.

    Liebe Grüße,
    Vera

  4. Der Flair in diesen Städten gefällt mir ausgesprochen gut.
    Ich komme immer gerne bei dir schauen, was du so berichtest.

    Herzliche Grüße 🙂

    PS: Ich glaube meine Kommentare wandern schon wieder in den Spam. *snief*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: