Ein bisschen Meer

Die Faszination des Meeres einzufangen ist nicht ganz einfach. Bilder oder auch Videos schmecken nicht nach Salz und man kann den Wind nicht spüren.

_MG_8168

Aber ich habe ein paar Fotos für Euch und wenn ich Glück habe, dann spürt Ihr doch ein wenig Salz, Wind und mehr

Ich nehme Euch mit an den Atlantik nach Portugal. Der Ostteil der Algarve ist sandig und hat endlose Strände

IMG_0030

Durch Ebbe und Flut verändert sich der Strand ständig. Es entstehen immer neue Ansichten.

Bei Ebbe entstehen die schönsten Bilder durch Spiegelungen.

_MG_8294

Wenn die Sonne untergeht spiegelt sich das Licht des Himmels in dem zurück laufenden Wasser.

_MG_2366

Die Westküste Portugals ist wild und oft felsig.

_MG_8383

Hier rauschen die Wellen des Atlantiks heran und brechen mit Getöse auf die Felsen.

IMG_1027

Ein Naturschauspiel!

-*-*-*-*-*-

*

*

*

*

*

Advertisements

Multimediaschau „Heimkehr kehrt heim“

Multimediaschau „Heimkehr kehrt heim“
3. Teil

Am Freitag mache ich mit meinem Mann einen Ausflug an die Oste und zwar nach Oberndorf. Dort im Gasthaus ‚Zur Sietwende‘ haben Marlene und Bert uns eingeladen zur Mitreise über den Atlantik. Im Multimediavortrag „Heimkehr kehrt heim“ heißen die Beiden die Zuhörer (ca. 140) willkommen und schildern den 3. Teil ihrer Atlantikreise und zwar von New York über die  Bermudas  zurück nach Oberndorf an die Oste.

Mit wunderschönen Bildern und Videos unterlegt, entführen die Beiden uns in eine andere Welt. Abwechselt erzählen sie Geschichten von Begegnungen mit anderen Schiffen und diversen Rettungsaktionen, über die Bevölkerung der jeweils besuchten Länder, von Delfinen und vom Leben an Bord. Eine rundum gelungene Berichterstattung, die wirklich empfehlenswert ist. Die Begeisterung der Beiden, für diese Art der Weltentdeckung und für das Leben an Bord, ist zu fühlen und steckt uns an.

Foto: Jochen Bölsche

Wir bekommen Fernweh! Ganz besonders hat mir die Sache mit der „Blauen Zweisamkeit“ gefallen. Da erzählen sie,  wie sie die Zeit bei Flaute auf dem Atlantik erlebt haben. Die tiefblaue Farbe des Meeres war beeindruckend, sie haben sie sehr gut eingefangen und für uns sichtbar gemacht. Die endlose Weite der See konnten wir fast körperlich spüren. Marlene und Bert sprechen von der Besinnung auf das Wesentliche, reden von der Ruhe und der Verbundenheit mit der Natur, aber auch von der Vertrautheit mit dem Partner.  Bert sagt, man kommt auf den Punkt.  Marlene meint, einmal mit dem Fernweh infiziert, bedeutet das immer Fernweh.  Die Zeit vergeht wie im Flug und so müssen wir dann zurück in die Wirklichkeit. Aber der Spruch zu Beginn des Vortrages bleibt in unseren Köpfen: Wenn Du keine Träume hast…. wie sollen sie dann wahr werden!

Hier ein Video von Radio Bremen: 30 Monate unterwegs

Wir wünschen den Beiden viele weitere interessante Reisen und immer die berühmte Handbreit Wasser unter der Heimkehr

Foto: Heimkehr-Hamburg.de