Die Farben des Herbst

Es ist Herbst. Und die Natur zeigt ihre ganze Pracht.

_MG_6912

Ein paar Fotos vom Spaziergang durch meinen Garten möchte ich Euch zeigen.

_MG_6905

Einige Blätter liegen schon auf dem Weg.

_MG_6907

immer zur Herbstzeit erinnere ich mich an ein Lied aus meiner Kindheit…..

Bunt sind schon die Wälder,
gelb die Stoppelfelder,
und der Herbst beginnt.
Rote Blätter fallen,
graue Nebel wallen,
kühler weht der Wind……

Im Moment weht kein kühler Wind, es ist ungewöhnlich warm und die Herbstsonne bringt die bunten Blätter, Blüten und Früchte zum Leuchten.

Ein paar Sträucher blühen noch.

_MG_6914

Doch an den meisten Sträucher leuchten Beeren in allen Farben. So wie bei einem Wettstreit kommt es mir vor.

Wer hat die schönsten Beeren…. ich kann mich nicht entscheiden.

Ein filigranes Kunstwerk habe ich auch noch anzubieten, leider kenne ich den Namen nicht.

_MG_6908

Die Fotos zeigen die schöne Seite dieser Jahreszeit.

*

*

*

*

E-Book – Dualismus

Das Fotoprojekt „Dualismus“ hatte Michel zum Herbstanfang  ins Leben gerufen.

Sechs Wochen, sechs Posts, sechs Bilder.

Alles zum Thema Herbst, die Bilder zeigen die Dualität und Vielfalt des Herbstes.

Viele persönliche Worte und beeindruckende Bilder sind entstanden und Michel hat sie gesammelt, geordnet und in einem E-Book zusammen gestellt.

Ich danke Michel für die Idee und die Bereitschaft diese Mühe auf sich zu nehmen.

Hier der Katalog zur virtuellen Ausstellung „Dualismus“

Dualismus – Unscheinbar

Pilze sind ein sichtbares Zeichen für die Jahreszeit „Herbst“.

Und auch hier finden wir den Dualismus

Zum Beispiel – Ungenießbare und Essbare.

Prachtvolle und Unscheinbare.

Die essbaren Pilze passen sich an, oft in Farbe oder Form.

Diese Pilze muss man suchen, sie sind oft unscheinbar

und verstecken sich im Unterholz.

Vielleicht wollen sie nicht gefunden werden.

Aber auch die unscheinbaren Exemplare sind auf ihre Art kleine Schönheiten.

Die Farbe meist Ton in Ton,

gewellt und mal glatt,

mit breitem Tellerhut oder hoher Mütze.

ISO 800, 32mm , F4,5 und 100s

Mein 4. Beitrag zum Fotoprojekt “Dualismus” von MüllersSicht.
Michels Idee, 3 Wortpaare, die die Gegensätze des Herbstes zeigen und diese dann fotografisch festhalten.
Es werden also noch 2 weitere Beiträge folgen, jeweils an den nächsten Sonntagen.

Erstes Wortpaar: dunkel und hell

Zweites Wortpaar: prachtvoll und unscheinbar

Dualismus 3 – Prachtvoll

Der dritte Dualismus–Sonntag!
Ein neues Wortpaar: Prachtvoll – Unscheinbar

An einem sonnigen Herbsttag,

der uns mit seinem goldenen Licht verzaubert,

hierzu passt Prachtvoll!

Es geht nicht nur bei den Blättern farbenfroh zu,

auch im Verborgenen, in dunklen feuchten Ecken

wachsen kleine rote Gesellen aus der Erde.

Giftige Pilze,  aber wunderschön in ihren Kleidern.

In diesem Jahr treten sie gleich als Großfamilie auf,

bevölkern meinen ganzen Vorgarten.

Einige gruppieren sich und wetteifern mit ihren Farben und ihren Formen.

Andere stehen zu Zweit und sehen aus wie ein Ehepaar im Partnerlook.

Ich kann mich gar nicht satt sehen.

Finde immer neue kleine Familien, ab und an mit einem Frischling.

Die Erde ist ein wenig aufgebrochen,

man sieht eine kleine runde Kugel.

Wie gebannt schauen die anderen Pilze auf diesen Zwerg.

Er entwickelt sich schnell und schon bald ist auch er ein

richtig giftig, rot leuchtender Fliegenpilz

Ein farbenfroher Geselle

fotografiert: ISO 400, f 4,5, 75mm, 60s

Mein 3. Beitrag zum Fotoprojekt “Dualismus” von MüllersSicht.
Michels Idee, 3 Wortpaare, die die Gegensätze des Herbstes zeigen und diese dann fotografisch festhalten.
Es werden also noch 3 weitere Beiträge folgen, jeweils an den nächsten Sonntagen.

Erstes Wortpaar: dunkel und hell

Dunkle und helle Momente

Zweites Wortpaar: prachtvoll und unscheinbar

Weitere Fotos von meiner Entdeckungsreise durch den Vorgarten findet Ihr hier: Invasion der Roten Gesellen

Dualismus 2 – Hell

HerbstLicht

Das helle Licht, oft fehlt es uns im Herbst.

Und doch gibt es sie, diese hellen Momente im Herbst.

Der Himmel reißt auf, mal nur für Minuten, mal für Stunden

und ab und an sogar für Tage. Jedenfalls hier bei uns im Norden.

Dann lassen die Strahlen der Sonne die Farben aufleuchten.

Die Natur gibt alles, ganz großes Kino.

Auch auf die Seele wirkt dieses Farbenfeuerwerk. Es ist Balsam.

Solche hellen Momente entschädigen uns und vertreiben den Herbstblues.

Lebensfreude statt Melancholie

(anklicken für Großansicht)

Licht im Herbst

30mm – f 5,6 – 250 s

Mein zweiter Beitrag zum Fotoprojekt “Dualismus” von MüllersSicht.
Michels Idee, 3 Wortpaare, die die Gegensätze des Herbstes zeigen und diese dann fotografisch festhalten.
Es werden also noch 4 weitere Beiträge folgen, jeweils an den nächsten Sonntagen.

Erstes Wortpaar: dunkel und hell

Dunkle und helle Momente

Dualismus – dunkel

Herbst

Nach jedem Sommer folgt ein Herbst.
Vorbei mit den wärmenden Sonnenstrahlen.
Es wird jeden Tag ein bisschen kälter
und oft ist es draußen nass.
Es entstehen Pfützen auf den Wegen,
man trägt wieder Strümpfe und dicke Pullover.
Ich verbringe mehr Zeit im Haus als draußen im Freien
und dann ist da noch die Dunkelheit.
Die Tage werden kürzer und oft wird es tagsüber nicht richtig hell.
Das drückt auf die Stimmung, wer kennt ihn nicht, den HerbstBlues.
Melancholie überall…
So hat der Herbst viele

Dunkle Momente

fotografiert: 75mm , F2,8 und 1600s.

Mein erster Beitrag zum Fotoprojekt „Dualismus“ von MüllersSicht.
Michels Idee, 3 Wortpaare, die die Gegensätze des Herbstes zeigen und diese dann fotografisch festgehalten.
Es werden also noch 5 weitere Beiträge folgen, jeweils an den nächsten Sonntagen.

Neues Fotoprojekt – Dualismus

Michel (MüllersSicht) hat sich wieder etwas tolles ausgedacht:

Fotoprojekt Herbst

Wer Lust hat am Projekt teilzunehmen, bitte melden bei MüllersSicht:

„Denn ist der Herbst nicht die Jahreszeit, die mindestens zwei Herzen in ihrer Brust trägt.
Eine Farbenfrohe, Lebensbejahende, Reife.
Und eine Triste, auf Untergang Ausgerichtete.

Und wenn es diese beiden Seiten gibt, wie lassen sie sich darstellen, wie kann man sich ihnen nähern?“

Die Aufgabe: mit welchen Gegensatzpaaren verbindet man den Herbst. Dies dann fotografisch umsetzen. Und mit 3 Posts jeweils die Gegensätze darstellt. Erster Post Mitte Oktober,  am 13ten, und dann jeweils zum Wochenende die insgesamt 6 Bilder, Abschluss des Projekts also Mitte November.

Geschichten aus dem Winterlager

Winterlager

Die Natur hält ihren wohlverdienten Winterschlaf. Der Wind heult im Hafen und die Schiffe liegen gut verpackt an Land. Sie warten aufs nächste Frühjahr und träumen vom vergangenen Sommer.

Einige kuscheln

Wenn man sich leise verhält und die Ohren spitzt, kann man Geschichten hören. Die Schiffe tauschen Erinnerungen der letzten Segelsaison aus. Einige erzählen  von gewonnen Regatten und tollen Preisen. Die alten hölzernen Ladys belächeln diese Angeber, immer das gleiche mit den Regattatypen. Die Ladys erzählen lieber lustige Anekdoten von Badeszenen und Familienausflüge, da ist immer was los. Da wird viel gelacht, die Familien freuen sich über die Schiffe und genießen das Leben.  Das gefällt den Ladys. Einige Schiffe sehen  ungepflegt und verwahrlost aus, sie beklagen sich über die schlechte Pflege. In der Saison war niemand an Bord und  sie mussten entweder an Land bleiben oder  lagen verlassen im Hafen. Andere waren immer nur unterwegs und hatten keine Minute Ruhe, als „Meilenfresser“ werden die Eigner beschimpft.

Unter der Plane

Ein paar ramponierte Schiffe klagen über die mangelnden Navigationskenntnisse der Besitzer. Viele Skipper verlassen sich nur noch auf die Technik, höre ich, fällt die aus, sind sie hilflos und wundern sich, wenn wir knirschend und polternd auf Land fahren. Dann ist das Geschrei groß und uns tut es weh. Zwischen zwei schlanken Schiffen, sogenannten Rennziegen,  geht es richtig zickig zu, jede von ihnen meint, sie wäre die Schönste. Die anderen Schiffe höre ich leise unter den Planen kichern.

Es ist kalt

Dann heult und faucht der Wind so laut, dass ich nichts mehr verstehen kann. Im Frühjahr werde ich nochmals lauschen und vielleicht höre ich ein paar neue Geschichten. Es wird kalt und ich fahre lieber nach Hause.

Die alte Lady „SY Carina“

Herbstliches Dänemark

Zum Herbst gehören Spaziergänge und was ist schöner als ein Spaziergang um einen See. Dieser See liegt im Süden von Dänemark.

Am Ufer

Erst gibt es Kaffee und Kuchen und dann gehen wir raus an die frische Luft. Beim See angekommen staunen wir über die vielen Angler.

Angler

Dann reist der Himmel auf und die Sonne sendet uns noch ein paar Strahlen. Der See verwandelt sich, es beginnt ein Farbenspiel der Natur.

Farbenspiel

2. HerbstSicht

Fotoprojekt - HerbstSicht

Mein Nachbar pflanzte an unsere Garagenwand vor ein paar Jahren Wilden Kletterwein. Der rankte schnell überall hin und zwar auch dort hin, wo ich ihn nicht haben wollte. Schnell wurde mir klar, das macht Arbeit, ich muss ihm Einhalt gebieten. Der Wein (auch Mauerwein genannt) klettert mit seinen Haftscheiben an fast allen Oberflächen ohne Kletterhilfe hoch. Er schafft es ganze Häuser zu begrünen. Der Kletterwein ist eine schnellwüchsige Rankpflanze.

Aber in jedem Herbst erfreut der Wein mich mit seiner Farbenpracht, als wenn er ein schlechtes Gewissen hat  und sich mit diesem Farbenrausch entschuldigen will. Die Blätter nehmen eine leuchtend rote Färbung an und wirken sehr dekorativ. Viele schöne Fotomotive bekomme ich fast frei Haus geliefert.

Blätterfall

Der Herbstwald raschelt um mich her.
Ein unabsehbar Blättermeer
Entperlt dem Netz der Zweige.
Du aber, dessen schweres Herz
Mitklagen will den großen Schmerz:
Sei stark, sei stark und schweige!

Du lerne lächeln, wenn das Laub
Dem leichteren Wind ein leichter Raub
Hinabschwankt und verschwindet.
Du weißt, dass just Vergänglichkeit
Das Schwert, womit der Geist der Zeit
Sich selber überwindet.

Christian Morgenstern
(1871 – 1914)